There is no german Zukunft

„There is no german Zukunft“; auf Deutsch: Es gibt für Deutschland keine Zukunft, lautete ein Spruch der seit einigen Jahren auf Demonstrationen linker Gruppen gerne in Form von Transparenten oder Stoffbeuteln präsentiert wird.
Nun fragt man sich natürlich spontan wer diese Personen sind, die einen solchen Plan, Deutschland keine Zukunft zu gönnen, offenbar verfolgen und damit auch nicht hinter dem Berg halten? Die Vermutung liegt nahe: Es können nur Linksextremisten sein. Schaut man sich die Sache aber genauer an so stellt man fest, Linke, Grüne, Jusos, der eine oder andere prominente Politiker von Kommunal-, Landes-, und Bundesebene der genannten Parteien, sowie Vertreter von Gewerkschaften wie Verdi, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, DGB und nicht zuletzt Vertreter der großen christlichen Kirchen, sind auf solchen Demonstrationen gegen ein souveränes Deutschland zu sehen.

2016 bereits war die mittlerweile wiedergewählte Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth von den Grünen ebenfalls in Hannover auf einer Demonstration anwesend, auf der ein Transparent mit der Aufschrift: „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ von schwarz gekleideten und voll vermummten Vertretern des sogenannten „Schwarzen Block“ stolz präsentiert wurde. Trotz zahlreicher Aufforderungen war Roth nicht dazu zu bewegen, sich von diesem Spruch zu distanzieren. Die Reihe solcher verbaler Auswüchse lässt sich fortsetzen: „Deutschland verrecke!“ und „Nie wieder Deutschland“ runden das Bild das wir uns von diesen Demonstranten machen können ab. In den Fluren und Treppenhäusern der Universitäten kann man Aufkleber mit der Aufschrift „I like Volkstod“ finden; niemand scheint sich darüber aufzuregen, niemand entfernt dort diese Insignien der offenbar angestrebten Anarchie.

Der „deutsche Patriot“ Denis Yücel

Wo wir schon beim Thema Volkstod sind; der in Deutschland als Märtyrer der Meinungsfreiheit gefeierte türkische Journalist Denis Yücel, der hierzulande von den Medien als Deutscher bezeichnet wird, wohl weil er einen entsprechenden Pass besitzt, hat in seiner Zeit bei der Berliner Tageszeitung TAZ Folgendes gesagt: „Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite“; übrigens jederzeit im Internet auf der Seite der TAZ abrufbar, denn offensichtlich ist man nach wie vor stolz auf diesen ehemaligen Mitarbeiter. Im gleichen Blatt schrieb er, dass man Thilo Sarrazin, der vor Jahren einen Schlaganfall erlitt: „nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten“. Es stellt sich die Frage, wie so jemand bei der ehemals renommierten, ehemals konservativen Zeitung WELT reüssieren konnte! Offenbar von Selbsthass infiziert, setzte man sich Hand in Hand mit den obersten Vertretern von Staat und Regierung für die baldige Freilassung dieses „Qualitätsjournalisten“ mit Erfolg ein; keine Mühe wurde gescheut, Diejenigen die das Ende unserer Kultur herbeisehnen, auch noch zu hofieren! Der ehemalige Außenminister Gabriel hat der Geschmacklosigkeit des Vorgehens in dieser Causa die Krone aufgesetzt, indem Er sagte, Yücel sei ein „deutscher Patriot“

Die traurige Rolle der christlichen Kirchen

Die evangelische Theologin Margot Käßmann, steuerte auf dem Kirchentag 2017 noch einen interessanten Beitrag zum Thema „no german Zukunft“ bei, indem Sie sagte: „Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern – da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht“ Allen späteren Relativierungsversuchen zum Trotz, ist klar was gemeint war: An einer deutschen Zukunft sind auch prominente Vertreter der Christlichen Kirchen nicht interessiert. Kardinal Woelkie, einer der herausragenden Figuren der katholischen Kirche in Deutschland, lässt keine Gelegenheit aus, die grenzenlose Aufnahmefähigkeit Deutschlands für alle Gestrandeten auf dieser Erde zu betonen. Längst hat man in den Chefetagen der christlichen Kirchen die Lukrativität der Masseneinwanderung erkannt und Nächstenliebe durch Fernstenliebe ersetzt. Ist schließlich durch die zahllosen Facetten der „Flüchtlingsbranche“ reichlicher Erdenlohn gewiss. Ich könnte Ihnen jetzt in diesem Zusammenhang noch erzählen, welch atemraubende Umsätze die kirchlichen Organisationen Caritas und Diakonie mit den Asylforderern machen, aber das ist eine eigenen Geschichte wert!
Die einflussreichsten Gruppen unserer Gesellschaft engagieren sich aktiv gegen eine Zukunft für Deutschland; das muss man sich klar machen. Kann man da noch von Versagen sprechen? Ich sage nein! Es handelt sich ganz offensichtlich um den Plan, einen souveränen, von christlich-abendländischer Kultur geprägten, deutschen Nationalstaat endgültig zu ruinieren! Das Vorliegen von Versagen kann man nur konstatieren, wenn nach Erkennen des Scheiterns die Strategie geändert wird. Dafür gibt es jedoch keinerlei Anzeichen.

Die Rolle der Unionsparteien in diesem Spiel

Es ist Ihnen sicher nicht entgangen, eine wesentliche Gruppierung ist bisher nicht erwähnt: Die Unionsparteien CDU und CSU. Wer nun meint, aufgrund des C im Parteinamen könnte man sich auf die Vertretung der Interessen unserer christlich-abendländischen Kultur verlassen, der irrt gewaltig. Das Gegenteil ist der Fall. Vertreter der Union sieht man zwar nicht auf Veranstaltungen der Antifa, sie leisten aber die wesentliche Hintergrundarbeit um den Plan; There is no german Zukunft, zeitnah umzusetzen.
„Der Islam ist Teil Deutschlands und Europas“, erklärte Schäuble bereits 2006, anlässlich der von Ihm geleiteten Islamkonferenz. In das gleiche Horn blies 4 Jahre später, 2010, der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff, CDU mit seiner Aussage „der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.“ Der Islam gehört zu Bayern, so äußerte sich der neue Bayerische Hoffnungsträger Markus Söder, CSU 2012. „Abschottung würde Europa in Inzucht degenerieren lassen“ Zu dieser Ungeheuerlichkeit erdreistete sich Wolfgang Schäuble, CDU, mittlerweile gewählter Bundestagspräsident. Lassen Sie sich diesen Satz bitte einmal auf der Zunge zergehen: „Abschottung würde Europa in Inzucht degenerieren lassen“! Das sagte ein Bundesminister, ohne dass sich in Deutschland eine nennenswerte Aufregung artikuliert hätte. Wäre das in irgendeinem anderen Land der Welt denkbar?

Mit dem Ausspruch „nun sind sie halt da“, den man eher auf einem Kindergeburtstag vermuten würde, der von überraschend aufgetauchten Nachbarskindern bereichert wird, hat „Mutti Merkel“ eine nicht zu leugnende Tatsache in der Ihr eigenen „Einfachen Sprache“ formuliert. Angesichts der Völkerwanderung des Prekariats des arabischen Gürtels und Afrikas nach Deutschland, wird dieses prekäre Deutsch bald Allgemeingut sein. Längst werden Anforderungen in den Schulen gesenkt, damit ein erfolgreicher Schulabschluss der Einwanderer behauptet werden kann. Zahlreiche Protagonisten der Unionsparteien haben wie oben zu lesen vorgelegt; Merkel vollendet das Schleifen der Kultur unserer Vorväter!

Die Konsequenzen der nach meiner Meinung weitreichendsten Entscheidung in der Geschichte Deutschlands, die Grenzen, und damit das Staatsterritorium faktisch aufzugeben, können wir jeden Tag in den Zeitungen lesen und das obwohl dort nur ein kleiner Bruchteil dessen steht, was in Deutschland seit 2015 geschieht! Und lassen Sie sich nicht das Ammenmärchen erzählen, diese Menschenmassen hätten plötzlich an der Grenze gestanden; Monate waren die Asylforderer unterwegs. Und die Entscheidungen, die zum Massenexodus aus Syrien und der Türkei geführt haben, wie beispielsweise die Kürzung der Zuschüsse für die Betreuung in den Lagern durch die UNO, und die daraus resultierende, logische Konsequenz des Aufbruchs dieser Leute nach Deutschland war lange bekannt! Auch die Fluchtbewegungen innerhalb Afrikas sowie aus dem Irak, Afghanistan und Syrien sind eine Entwicklung, die sich seit Jahren abzeichnet und verstärkt.
Es waren und sind nicht die SPD-Granden, die den Familiennachzug aus Syrien organisieren; nein, die Sozis stellen sich nur an die Mikrofone, weil sie die Masseneinreise ganzer Clans und Großfamilien auf Kosten des deutschen Steuerzahlers, als Familienzusammenführung humanitär bemäntelt, ihrem Klientel am besten verkaufen können!

Beispiel Syrien: Der bis ins Detail ausgefeilte Nachzug von Hunderttausenden wurde bisher von Thomas De Maiziere, CDU, im Innenministerium in Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation für Migration akribisch geplant. Niemand soll in Syrien zurückbleiben, dafür sorgt die zumindest in diesem Bereich noch perfekt funktionierende deutsche Gründlichkeit. Vom Deutschen Steuerzahler finanzierte Zentren in Syrien leisten „Großartiges“, wenn es darum geht, auch noch in den letzten Winkeln des Landes Verwandte des in Deutschland sehnsüchtig Wartenden, erfolgreich in die Sozialsysteme Eingewanderten aufzuspüren. Selbst vor Gentests zum Nachweis einer sonst nicht belegbaren Verwandschaft, schreckt man in Berlin nicht zurück.
Die Unionsparteien haben in den vergangenen Jahrzehnten auf der politischen Bühne auf allen Ebenen die Entwicklung der Gesellschaft wesentlich mitbestimmt und tragen in der aktuellen Situation die Hauptverantwortung. Dass der Applaus für diese zerstörerische Politik im Energiesektor, der Bildungspolitik, dem Euro- und EU Desaster und nicht zuletzt der Masseneinwanderung Kulturfremder, oft von den linken Reihen in den Parlamenten kommt, ist dabei kein Trost für unser Land!

Résumé

Halt du sie dumm, ich halte sie arm, dieser fiktive Gesprächsverlauf zwischen Kaiser und Papst ist nicht mehr so ganz aktuell; Angela Merkel versucht mit einigem Erfolg beides unter einen Hut zu bringen – Um uns dumm zu halten nimmt die Regierung die willige Unterstützung der Öffentlich-Rechtlichen Medien in Anspruch, für die Armut wird die Massenmigration und die Europolitik als äußerst wirksames Mittel für eine zügige Verarmung Deutschlands eingesetzt.

Was bleibt als Résumé des Geschilderten? Eine Entourage um Merkel und in Ihrem Schlepptau praktisch alle einflussreichen Gruppen der Gesellschaft, haben Ihre Masken abgelegt und verkünden auf Demonstrationen die Agenda des Niedergangs: „There is no german Zukunft“; es gibt für Deutschland keine Zukunft. Zu Beginn des Jahres 2018 muß man konstatieren, daß dieser Plan kurz vor seiner Vollendung steht! Quasi auf der Zielgeraden kommt Widerstand auf; sowohl in den Parlamenten, als auch auf der Straße. Daß die no-german-Zukunft-Protagonisten Ihr menschenverachtendes Ziel verfehlen und es sehr wohl eine Zukunft für ein selbstbewusstes Deutschland gibt und es gelingt, das Schicksal der eigenen Heimat zu wenden, dafür lohnt sich der Einsatz. Der richtige Zeitpunkt für diesen Einsatz ist: JETZT!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*